Presseaussendung

Persönlicher Appell an alle Landtagsabgeordnete - Nachdenkpause statt Auflösung

 

Dr. Josef Grubner: Zerstören Sie es nicht! Ein echtes Miteinander braucht gesetzlich verankerte Gesprächs- und Arbeitsforen

„Nachdenkpause statt Auflösung!“ – Mit diesem Appell wendet sich Dr. Josef Grubner, Präsident der von der ersatzlosen Abschaffung bedrohten Interessensvertretung der NÖ Familien (IV-Familie), in sehr persönlichen Worten nun direkt an die Abgeordneten im Niederösterreichischen Landtag. Auf Initiative der Volkspartei sowie der Freiheitlichen soll hier schon morgen das Aus für die überparteiliche und überkonfessionelle Interessensvertretung für Familien, durch das Streichen im NÖ Familiengesetz, beschlossen werden.

In persönlichen Worten wendet sich Grubner nun direkt an die Abgeordneten im Landesparlament:

 

„Nachdem unsere Gespräche auf Ebene der Landesregierung sowie der Landtagsklubs weder die Volkspartei noch die Freiheitlichen  von ihrem Vorhaben abbringen konnte, bitte ich Sie als freie Abgeordnete des Landtages anstelle der Auflösung für eine Nachdenkpause zu stimmen. Bitte setzen Sie sich dafür ein, dass so Zeit für Reformgespräche der gesetzlichen Interessensvertretung der Familien in Niederösterreich gewonnen werden kann.

Bitte zerstören Sie die IV-FAMILIE nicht! Und bitte schätzen Sie wert, wie wichtig es für das friedvolle Zusammenleben in unserem Land ist, dass - aller Unterschiede zum Trotz - miteinander geredet, gearbeitet und im Sinne der Familien bestmöglich gewirkt werden konnte und kann.

Es liegt in Ihren Händen und in Ihrer Verantwortung! Nutzen Sie Ihren Einfluss und stimmen Sie für ein echtes Miteinander“, so Präsident Grubner.

„Wir erleben eine Zeit des Wandels und der Beschleunigung. Familien, und mit ihnen Politik, Verwaltung und Wirtschaft stehen vor gewaltigen Herausforderungen. In Zeiten desrasanten Wandels, der allgemeinen Hektik sowie der massenmedialen Polarisierung braucht es umso mehr Foren des Gesprächs, des Ausgleichs, des Nachdenkens.

Erhalten wir uns das, was unser Land groß und erfolgreich gemacht hat: Ein Miteinander im Dienste der Sache, damit gute Maßnahmen für Politik und Verwaltung erarbeitet werden können.“

 

Über das Wirken der IV-Familie: Echtes Miteinander ist in der IV-Familie gelebte Realität. Trotz unterschiedlichster Standpunkte der im Leitungsgremium vertretenen Familienverbände, etwa in den Fragen der Betreuungsformen für Kinder, der Schulpolitik oder bei Familienleistungen durch die öffentliche Hand gelang und gelingt es immer wieder gemeinsame Schnittmengen und umsetzbare Gestaltungsansätze auszuarbeiten.

Diesen Zweck hat die gesetzlich verankerte IV-Familie als Gesprächs- und Arbeitsforum zu erfüllen. Kein leichtes Unterfangen, wenn politisch und weltanschaulich so unterschiedliche Familienverbände, wie der Familienbund, die Katholischen Familienverbände der Diözesen Wien und St. Pölten, der Freiheitliche Familienverband sowie die Kinderfreunde an einem Tisch sitzen.

Und trotzdem gelang und gelingt es immer wieder, wertvolle Impulse und Handlungsmöglichkeiten für die Landespolitik aufzuzeigen: So wurde seitens der IV-Familie, als Antwort auf die heftig umstrittene Frage der Kinderbetreuungsform, das Prinzip der Wahlfreiheit entwickelt. Dieses besagt, dass jede niederösterreichische Familie in die Lage versetzt werden soll, die für sie am besten geeignete Betreuungsform autonom wählen zu können. Die öffentliche Versorgung mit Einrichtungen wäre nach diesem Prinzip auszubauen.

 

Rückfragen
Interessenvertretung der NÖ Familien, IV-Familie
Landhausplatz 1, Haus 1, Top 2; 3109 St. Pölten
Präsident Dr. Josef Grubner
M. +43 650 3407180
iv-familie@noel.gv.at
www.iv-familie.at